fbpx

Gemmotherapie

Gemmotherapie: Die Heilkraft der Pflanzenknospen

Die Gemmotherapie ist eine besondere Form der Pflanzenheilkunde aus der Traditionellen Europäischen Medizin. Man verwendet Auszüge aus Knospen und Trieben, die reich an pflanzlichen Wirkstoffen sind und bringt deren embryonale heilende Information in den Körper.

Gemma bedeutet lateinisch „Knospe“

Der Begründer der Gemmotherapie ist der belgische Arzt Dr. Pol Henry (1918 – 1988).

Während des Zweiten Weltkrieges studierte er Medizin in Gent und Brüssel und graduierte an der Universität von Leuven. Er war bereits während seines Studiums von der Naturheilkunde fasziniert und wandte sich früh der Phytotherapie zu. Er erforschte Knospen und Triebspitzen – diese Gewebe besitzen enorme Kraft.

Wie funktioniert die Gemmotherapie?

Die Gemmotherapie versucht, die Lebens- und Wachstumskräfte von Pflanzen zur Regeneration und Heilung des Menschen nutzbar zu machen. Sie kann auch als Heilungsförderer bei Therapieresistenz (durch zu viele Medikamente) eingesetzt werden.

Die Knospen, jungen Sprosse und anderen Pflanzenteile, die zur Herstellung der Pflanzenauszüge (Gemmomazerate) verwendet werden, enthalten neben den pflanzenspezifischen Inhaltsstoffen auch Enzyme, Wachstumsfaktoren, Vitamine, Proteine, Aminosäuren, Mineralien, Flavonoide, Auxine, Gibberelline und andere Pflanzenhormone.

Auxine sind pflanzliche Hormone, die das Streckungswachstum der Sprossen fördern. Sie spielen aber auch bei der Abwehr von krankmachenden Einflüssen eine Rolle, indem sie die Bildung von bestimmten Kohlenhydraten anregen. Diese wiederum schützen die Pflanze vor Pilzen, Bakterien und Viren.

Eine zweite Gruppe von Phytohormonen in den Knospen bilden die Gibberelline, deren wesentlichste Aufgabe es ist, Fehlentwicklungen bei den Pflanzen – wie Zwergwuchs – zu verhindern.

Als Anti-Aging Wirkstoff macht nun der Pflanzenwachstumsstoff Kinetin (N6-Furfuryladenin) auf sich aufmerksam. Im Pflanzenreich ist Kinetin für den Feuchtigkeitshaushalt und die Gesunderhaltung der Blätter zuständig und verzögert das Altern der Pflanzenzellen.

Dieser “Phytokomplex” verleiht jedem gemmotherapeutischen Produkt eine spezifische organotrope Wirkung auf verschiedene Organe bzw. Körpersysteme.

Die gewonnenen Pflanzenauszüge (Gemmomazerate) können nach Einnahme dabei helfen, die Selbstregulation von Zellen und Gewebe ins Gleichgewicht zu bringen. Diese Wirkung weitet sich auch auf Organe und den Stoffwechsel aus.

All diese sehr stark wirksamen Inhaltsstoffe führen einerseits zu einer vermehrten Phagozytose (Fressen) von Zellabfällen, einer Drainage, Entgiftung und Ausleitung, andererseits harmonisieren sie die im Blut ins Ungleichgewicht geratenen Immunglobuline.

Im Moment haben wir 51 Gemmomazerate lagernd. Wir führen sie als Konzentrate.

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie auch dazu sehr gerne umfassend und mit höchster Fach-Kompetenz!

Menü